Mit der Tischdecke auf den Laufsteg

Februar 21st, 2019 | Posted by Unternehmerinnen-Messe in Presse

Knapp 60 Ausstellerinnen präsentieren sich am 10. März bei der Hagener Unternehmerinnenmesse

Hagen. Eine Weste, die einmal ein Schal war, eine Spitzentischdecke, die zum Zweiteiler mit Rock und Oberteil umfunktioniert wurde: Viel Kreativität steckt in der Upcycling-Mode von Susanne Neuert-Steinbeck. Die von ihr kreierten Modelle unter dem Namen „AL.WI.NE“ (alt wird neu) füllen ganze Kleiderstangen. Bei der Hagener Unternehmerinnenmesse am Sonntag, 10. März, in der Hermann-Allmers-Schule werden die bunten und fantasievollen Stücke der Öffentlichkeit bei einer Modenschau vorgestellt. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren. Zwölf Schülerinnen aus Hagen und Schwanewede werden die Kleidungsstücke vorführen, sie alle hat Susanne Neuert-Steinbeck passend eingekleidet.

Susanne Neuert-Steinbeck (rechts) stattet die 16-jährige Pia Logstädt aus Schwanewede für ihre Modenschau bei der Unternehmerinnenmesse aus. Neuert-Steinbeck entwirft mit viel Kreativität Upcycling-Mode.

Die 16-jährige Pia Logstädt aus Schwanewede geht in Hagen zur Schule und hat sich als Model zur Verfügung gestellt. „Ich mache das zum ersten Mal“, sagt die Schülerin, die offen ist für jeden Kleidungsstil, den Susanne Neuert-Steinbeck aus alter Kleidung zaubert. Upcycling-Mode ist ihr Hobby. „Ich sehe so viele schöne Sachen, die sonst in der Altkleidersammlung landen würden“, sagt sie. Gebrauchte Kleidung bekommt sie aus dem Freundeskreis geschenkt oder kauft sie im Hagener Second Hand-Laden Anziehungspunkt oder in der Kleiderkammer der Inneren Mission in Bremen. Für beide Einrichtungen ist sie ehrenamtlich tätig. „Ich bin schon immer ein kreativer Mensch gewesen, bin gegen Verschwendung und finde es um Stoffe und Muster einfach schade“, ergänzt Susanne Neuert-Steinbeck, die sich auch eigene Garderobe näht. „Die meisten Sachen, die ich mache, könnte ich auch tragen“, sagt die Hooperin und freut sich auf ihre erste eigene Modenschau. Unterstützt wird sie bei der Organisation und der Moderation von Erika Thomsen.

Auch bei der Gemeindeverwaltung geht die Planung der Verbrauchs- und Informationsmesse in die heiße Phase. Gerade sind knapp 30 000 Informationsflyer gedruckt worden. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft statt. Auch die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Cuxhaven, Angelika Becker, ist mit im Boot. Knapp 60 Ausstellerinnen wollen unter der Überschrift „Frauen setzen Maßstäbe“ ihre Ideen, ihre Werke und ihre Dienstleistungen präsentieren. Die Bandbreite der Angebote reicht von Fotografie über Ernährung, Gesundheit und Handwerk bis zu Mode und Coaching. Mit dabei sind auch die Unternehmensgemeinschaft Hagen im Bremischen, die Wirtschaftssenioren Wesermünde und die Fairtrade-Steuerungsgruppe.

Ausstellerliste geschlossen 

„Wir sind am Rande der Kapazitäten“, sagt Bürgermeister Andreas Wittenberg. Kleine Plätze habe man noch möglich machen können, grundsätzlich sei die Ausstellerliste aber geschlossen, bestätigt seine Stellvertreterin, die Erste Gemeinderätin Sabine Mosebach-Bock. Sie hat zusammen mit dem Arbeitskreis aus den Unternehmerinnen-Reihen, bestehend aus Gaby Kasper, Ina Viebrok-Hörmann, Erika Thomsen, Claudia Theis, Rita Hogrewe, Antje Mehrtens-Hoffmann, Petra Klipp und Evelyn Fromme, die Organisation stellvertretend für die zurzeit abwesende Doris Walleit übernommen. 24 der Ausstellerinnen kommen aus der Gemeinde Hagen, der Rest aus Schwanewede, Bremerhaven, Bremervörde, Loxstedt, Beverstedt, Geestland und dem Landkreis Osterholz. „Das zeigt, wie beliebt unsere Messe ist“, freut sich Bürgermeister Andreas Wittenberg über die große Resonanz. Und stellt klar, dass trotz des Titels „Unternehmerinnenmesse“ auch Männer die Veranstaltung besuchen dürfen.

Das Organisationsteam präsentiert den neuen Flyer, der in einer Auflage von 30 000 Stück gedruckt wurde und für die Hagener Unternehmerinnenmesse am Sonntag, 10. März, wirbt. FOTOS: GROTHEER

Rund um die Messestände wird ein buntes Programm geboten. Es gibt Vorträge zu verschiedenen Themen, auf der Bühne finden neben Modenschauen Musik- und Tanzvorführungen statt. Bei einer Versteigerung kommen eine Filzfigur der Künstlerin Jessica von der Fecht, eine beleuchte Nana-Skulptur von Erika Thomsen, eine floristisch gestaltete Schubkarre von Melanie Böschen und ein Gemälde der Künstlerin Sandra Jakobs unter den Hammer. Alle Werke wurden gespendet, die Erlöse sollen gute Zwecke unterstützen. Und wer sich müde geguckt und geshoppt hat, kann sich im Entspannungsraum eine Pause bei Yoga oder Meditation gönnen. Das ausführliche Programm ist unter www.unternehmerinnen-messe.net zu finden. Geöffnet ist von 9 bis 17 Uhr, die offizielle Eröffnung findet um 10 Uhr durch den Bürgermeister statt. Der Eintritt ist frei, kostenlose Kinderbetreuung und Kinderschminken werden ebenfalls angeboten.

Quelle: OSTERHOLZER KREISBLATT vom 21. Februar 2019 (von Andrea Grotheer)

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.